Kindergebärden für Alle

Kindergebärden sind für ALLE Kinder eine Bereicherung

Kindergebärden von 0 – 2 Jahren

Die meisten Babys sind mit sechs bis acht Monaten in der Lage, Kindergebärden zu benutzen.
Dann sind die Wahrnehmung, das Gedächtnis und die Fingerfertigkeit ausreichend ausgebildet, um die Kindergebärden zu erkennen, zu behalten und zu produzieren.
Dein Kind ist in der Lage, Kindergebärden zu nachzuahmen, wenn es folgende einfache Gesten versteht und benutzt:

  • Dein Baby schüttelt den Kopf oder nickt,
  • zeigt auf Gegenstände, hebt die Arme,
  • damit es hochgenommen wird,
  • macht „winke-winke“.

Bedenke aber, dass jedes Kind individuell in seiner Entwicklung ist. Ist dein Kind mit anderen Dingen beschäftigt (z.B. dem Laufen lernen), dann können Kindergebärden zu dieser Zeit unwichtig sein und es wird keine oder nicht so viele Gebärden benutzen.

Kindergebärden von 2 – 4 Jahren

Kindergebärden sind auch für Kinder im Alter von 2-4 Jahren eine Bereicherung.
Die meisten Kinder ab 2 Jahren sind sprachlich bereits gut in der Lage sich zu äußern. Kindergebärden werden dann nicht mehr benötigt.
Kindergebärden sind jedoch eine große Hilfe, um zusammengesetzte Wörter – wie in dem Video-Beispiel „Säbelzahntiger“ – dem Kind zu verbildlichen.
Das erleichter deinem Kind lange Wörter akustisch besser zu verstehen, wenn es visuelle Unterstützung erhält.
Kindergebärden kannst du jetzt bei vielen Spielen einsetzen. Z.B. könnt Ihr lange Wartezeiten mit Kindergebärdenspielen überbrücken, in dem du mit deinem Kind „Ich sehe was, was du nicht siehst“ mit Gebärden spielst und ihr euch Gebärden zeigt, die der andere dann benennt. Mit Kindergebärden wird Bücher vorlesen belebt.

Kindergebärden von 4 – 8 Jahren

Viele Kinder werden bereits im Kindergarten aber spätestens in der Grundschule an die erste Fremdsprache herangeführt. Kinder, die mit Kindergebärden vertraut sind, können die „fremden Laute“, die mit Kindergebärden begleitet werden besser zu ordnen. Sie entwickeln deshalb schneller einen kleinen Wortschatz der Fremdsprache.
Kindergebärdenspiele, die die gegenseitige Aufmerksamkeit fördern, helfen, dass Kinder sich besser verstehen lernen.

Kindergebärden inklusive!

Immer mehr Kinder, die auf die Kommunikation mit Gebärden angewiesen sind, werden mit Kindern ohne besonderen Förderbedarf in Kindertagesstätten und Schulen betreut.
Kindergebärden können alle Kinder für die Kommunikation mit Gebärden sensibilisieren. Es wird für die Kinder selbstverständlich werden, Geschichten mit den Händen zu erzählen und Lieder und Fingerspiele mit Gebärden zu begleiten.