Begrüßungslied für Kindergebärden – Kurse

Ankunft im Gruppenraum

Nach der Ankunft im Spielgruppenraum brauchen die Kleinen aber auch die begleitenden Erwachsenen 15 Minuten um anzukommen. Jacke ausziehen, Hausschuhe oder Socken anziehen, ggf. nochmal eine Windel wechseln oder stillen – das braucht Zeit und bringt Ruhe, wenn dies ohne Hektik möglich ist. Biete Sitzkissen an, damit alle, die bereit sind,  im Kreis Platz nehmen können. So bildet sich langsam der Kreis und die Spielstunde kann beginnen.

 Begrüßung mit einem persönlichen Liedtext

Das Begrüßungslied signalisiert „Es geht los!“ Das Spielen und Unterhalten wird eingestellt.  Den Kindern und Erwachsenen, aber auch der Kursleitung erleichtert deshalb ein Begrüßungslied den Einstieg in die Stunde.
Begrüßungslieder, bei denen jedes anwesende Kind namentlich begrüßt wird, sind besonders zu empfehlen. Es stärkt das Selbstbewusstsein des Kindes, denn die Aufmerksamkeit der Gruppe wird für eine kurze Zeit auf das genannte Kind gerichtet.
Das Begrüßungslied „Der Hase sagt: „Hallo!“  ist bewusst auf die Melodie von „Alle meine Entchen“ getextet worden. Diese Melodie, aber auch die Struktur des Textes ist allen bekannt. So fällt es einfacher, dieses Lied mit Kindergebärden zu begleiten.


Kindergebärden für das Begrüßungslied  „Der Hase sagt: Hallo!“

 

Der Hase sagt: „Hallo!“
Melodie: Alle meine Entchen

Ein Plüschtier, z. B. ein Hase wird bereitgelegt.
Dieses Tier begrüßt dann alle Kinder.

Hallo, lieber Eric*,
zuwinken
der Hase sagt „Hallo!“
der Hase sagt „Hallo!“
er wackelt mit den Ohren,
an die Ohren fassen
denn er freut sich so.

* Namen des Kindes nennen

Tipp:
In den ersten Kursstunden ist es wichtig,
dass die Kinder mit dem gleichen Tier begrüßt werden.
So prägen sich das Lied und die Kindergebärden besser ein.

Später kann jedes Kind von einem anderen Tier begrüßt werden,
z. B. Hund, Katze oder Maus.
Stelle  eine kleine Auswahl an Plüschtieren zur Verfügung,
damit das Kind auswählen kann, von welchem Tier es begrüßt werden möchte.

Es können nicht nur die Ohren des Tieres, sondern auch der Kopf,
die Beine oder der Popo wackeln.

*

Copyright:
Birgit Butz und Anna-Kristina Mohos
Verlag Kindergebärden