Kindergebärden rund ums Töpfchen

Gebärden Babygebärden Kindergebärden Pipi Kaka windelfrei Töpfchen

Otto geht auf’s Töpfchen? Oder auf die Toilette? Welche Kindergebärden brauchen wir rund um dieses Thema?

Vielen Mails von Euch und den Fragen meiner Kursteilnehmerinnen entnehme ich, dass viele sich ein Otto-Buch wünschen, in dem auch Kindergebärden rund um das Töpfchen vorkommen.
Heute habe ich mir meinen ersten Entwurf für ein neues Kindergebärdenbuch angesehen. Thema: Otto geht ins Bett.

Zu einer Szene habe ich Fragen.

In dieser Szene sitzt Otto auf dem Klo.

Was nutzt Du für ein Klo für das Kleinkind ?

Töpfchen
oder
Toilettensitz auf dem Klo der Erwachsenen
oder
ein Sitz mit Treppchen?

Welche Worte nutzt du, um über das “Geschäft” zu sprechen?
Pipi, Kaka, AA oder etwas anderes?

Wie alt war dein Kind, als du es mit dem Töpfchen oder Klo vertraut gemacht hast?

Welche Gebärden würdest du in dieser Szene erwarten?
Bitte nur drei nennen.

Vielen Dank für Eure Antworten im Kommentar.

Beste Grüße
Birgit

Das könnte dich auch interessieren …

46 Antworten

  1. Yvonne Klefenz sagt:

    1.Toilettensitz auf dem Klo der Erwachsenen
    2.Kaka, Stinker
    3.1,5 Jahre
    4.die Gebärde für Toilette

  2. Jessica Alexandru sagt:

    Hallihallo Birgit,

    Ich kann diese Fragen leider noch nicht aus Elternsicht beantworten, arbeite aber in meiner integrativen Kita viel gebärdenunterstützt und natürlich auch am Toilettentraining und würde dir die Fragengerne aus der Pädagogensicht beantworten.

    Also in der Kita haben wir natürlich kleine Toiletten. Daher würde ich als Gebärde (vor allem auch für die Kinder, die ihr Leben lang gebärden nutzen werden) die Gebärde für Toilette benutzen. Welche Illustration da am sinnvollsten ist, kann ich aber leider nicht sagen da ich nicht weiß, wie das im häuslichen am meisten umgesetzt wird.
    Als Bezeichnung für das Geschäft nutzen wir überwiegend Pipi und AA, passen uns aber auch an die Bezeichnungen der Kinder an (ein Mädchen nennt das große Geschäft immer Poo).
    Gerade bei den beeinträchtigen Kindern ist der Zeitpunkt zum Start des Toilettentraining super individuell. Bei manchen starten wir mit 2 Jahren, bei anderen bis zum Schuleintritt noch nicht. Unsere Kinder ohne Beeinträchtigung starten meistens zwischen ca 2-3,6 Jahren mit dem Toilettentraining.
    Als gebärden für die Toilettenscene würde ich auf jeden Fall “fertig” und “warten” vorschlagen. Ich fände es auch super, wenn “Hände waschen” danach noch als Gebärde auftaucht.

    Liebe Grüße,
    Jessy

  3. Stefanie Schmidt sagt:

    Frage 1: Nr. 2
    F2: 1 u. 2
    F3, weiß ich leider nicht mehr…
    F4 fertig, abwischen, helfen

  4. Ela sagt:

    die kleinen Töpfchen, baby aufm Wickeltisch und Otto aufm Klo:) oder Teddy und/oder Püppi aufm Töpfchen/wickeltisch, ich find gut, wenn alle Varianten vorkommen, je nach Reife nutzen meine Kinder ab ca 2,5 Jahren die Toilette mit Kidnersitz und Hocker zum Hochklettern, Worte: pullern und kackern und/oder je nachdem was die Kinder von zu Hause mitbringen Pipi/Kackkack, aber eher weniger die Babysprache, Alter der Kinder spielerisch an Töpfchen gewöhnen ca 9, 10 – 12 Monate (pupp geht aufs Töpfchen…) 3 Gebärden: pullern, kackern, fertig. freu mich auf das Buch! Alles Liebe! Gutes Gelingen, liebe Birgit! Toll, dass du weitermachst!!!

  5. Susanne Hörmann-Oland sagt:

    Meine Tageskinder fangen mit der Toilette an. Wir brennen es mit Pipi und AA gemacht. Mein jüngstes Tageskind war 2 Jahre,aber meistens beginnen wir kurz vor dem 3 Lebensjahr.Gebärden wären schön,Toilette,Pipi,fertig♡

  6. Christina Loerts sagt:

    Hallo Brigit,

    Wie in Facebook schon geschrieben, nutzen wir die einfache Toilette. Angefangen sind wir, wenn das Kind sitzen konnte, erstmal einfach nur vorm Baden.
    Für ein Buch würde ich eine Toilette mit Toilettensitz gut finden. Ich denke, letztendlich wissen die Kinder ja zb auch beim Töpfchen, dass es für die Kleinen eine “bonus-toilette” ist, weil die Elterntoilette so groß ist. Zum Vorteil hätte es noch, wenn es Kinder gibt die vielleicht Angst “vor der großen Toilette” haben, später den Übergang von Töpfchen auf Toilette zu vereinfachen, wenn sie sehen, dass Otto auf die große Toilette mit Sitz geht. Aber das ist nur so ein Gedanke, der mir gerade so in den Kopf schoss 😊
    Ich freue mich schon auf das Buch. Meine Maila wird ja nun schon 3. Sprechen ist noch immer so gut, aber Gebärden werden irgendwie trotzdem weniger, von ihrer und meiner Seite. Im Januar bekommen wir nochmal Nachwuchs, da werden die Otto Bücher aber auf jedenfall auch wieder fleißig genutzt😍

    Ganz liebe Grüße
    Christina Loerts

  7. Sara sagt:

    Wor haben das töpfchen. Dir abhalten schon sehr früh. Jetzt mit 8monaten Word es sich gut und gerne genutzt.
    Dazu die pipi gebärde.

    Bei uns heißt es such pipi oder kaka

  8. Jackowski Franziska sagt:

    Ich als Erzieherin mit Erfahrung aus der Krippe würde es begrüßen wenn ein Töpfchen neben der Toilette steht ( immer da steht ) und das Kind einfach bei jedem Windel wechseln gefragt wird ob es auf Toilette möchte. Wenn ja ist super wenn nein ist auch ok. Das kann man schon mit 1 jährigen Kids Anfang( das Fragen). Aber bitte bitte die Kids nicht auf Töpfchen setzen wen man es für richtig hält
    Oder schlimmer Anfang mit Zeiten und ” so geh Mal zur Toilette” etc. Das Kind fängt irgendwann an ( idR mit 15 Monaten ) zu spüren dass da was vor sich geht. ( evtl kommt es zu dem Erwachsenen und möchte die Windel gewechselt bekommen weil es jetzt es ist nass ). Habe in der Krippe soo häufig erlebt das ein Kind , kaum 2, plötzlich trocken werden sollte. Es selbst aber null Interesse an dem Thema hatte ( da es einfach Noch nicht sein Thema war). Irgendwann – und das ist nicht von außen steuerbar- kommt die Verbindung zwischen Gehirn und Blase und dann ist es erst sinnvoll das Thema beim Kind aktiv aufzugreifen. Erlebdte so oft in der Krippe Kinder die dann weinten weil sie einpullerten / einkoteten weil sie zum Teil aus geschimpft würden oder mit ” du bist doch groß” gemaßregelt würden wenn es mal in den schlüppi ging. Einfach ohne Druck , das Kind entdeckt es ganz allein. Unterstützen kann man das Kind indem man im Wickelprozess das Töpfchen anbietet. Es frei stehen lässt ( so können Kuscheltier und co da am Tag auch rauf und das Kind kann das Thema spielerisch entdecken) , super auch Kleidung die das Kind selbstständig hinunter ziehen kann ( Schlüpfer statt Body , bequeme Hose ) – falls das Kind spontan zur Toilette möchte. – den auch das gehört dazu. Der ganze ablauf ( Hose runter, hinsetzeny dann aufstehen , Hose hoch ). Sodass das Kind das abspeichern kann und eben nicht drauf angewiesen ist das ein erwachsener es zur Toilette führt, die Hose runter schiebt etc.

  9. Anna Gnaust sagt:

    Meine 4 Mädels habe ich alle im Alter von ca. 8 Monaten aufs Töpfchen gesetzt. (Sobald sie sicher sitzen konnten)

    Unsere Wörter fürs “Geschäft”: Pullern und kackern.

    3 Wichtige Wörter:
    Warte
    hinsetzen
    Fertig

  10. Wiebke sagt:

    Viele Kinder werden in der Krippe/ Kita windelfrei. Dort gibt es extra kleine Toiletten. Gefühlt sterben Töpfchen aus.

  11. Désirée sagt:

    Hallo Birgit, hier eine Kurzantwort: Toilettensitz, Aa, Stinker, 3 Jahre. Mir fehlt noch Pipi, da ich den Unterschied Flüssig-Fest habe. Liebe Grüße Desiree

  12. Nicole sagt:

    Hallo Birgit,
    Wie schön, dass du dieses Thema aufgreifst.

    Wir haben von Geburt an abgehalten und nutzen aktuell (Baby ist 10 Monate alt) ein normales Töpfchen und wenn er etwas größer ist wahrscheinlich einen Aufsatz für unser normales Klo mit einem Hocker oder so davor.

    Die Ausscheidungen nennen wir Pipi und Kaka. Nur so kenne ich es auch auch von der Arbeit in der Kita.

    Ich würde natürlich “Töpfchen” bzw. “Toilette” (ist ja glaube ich die selbe Gebärde) erwarten sowie “Pipi” und “Kaka”.
    Allerdings sitze ich dann immer wartend nebendran und frage, ob er fertig ist, weil er Kaka meist auf 2 oder 3 mal macht. Also wäre auch “fertig” in der Situation für mich wichtig.

    Ich glaube, ob es am Ende Töpfchen oder Toilette im Titel heißt, ist egal, weil die Kinder meist eh beides kennen.

    Ich freue mich sehr auf das Buch.

    Liebe Grüße
    Nicole

  13. Jenny sagt:

    Wir nutzen einen Toilettensitz auf dem Klo. Und Sagen und Gebärden “Pipi” und “Kaka”.
    Da wir damit früh angefangen haben (abhalten) klappt das bei unserem 16 Monate alten Sohn auch schon echt gut.
    Wir würden uns mega über ein neues Otto Buch freuen – lieben die 4 anderen

  14. Manuela Mögn sagt:

    Meine Kinder hatten den toilettenverkkeinerer auf dem Erwachsenen WC.
    Im kiga sagen unsere Kinder pipi und kaka.
    Wir haben Kinder die sprachverzögert sind. Diese weisen uns mit folgenden Handbewegung darauf hin. Pipi, stampfen mit den Füßen (es eilt) und Fingerzeig nach vorne, kaka Hand auf den po und stampfen.
    Gruß Manuela

  15. Leela sagt:

    Moin,moin, meine Söhne haben beide schon mit 1 1/2 Interesse am Töpfchen gehabt als wir viel mit Gebärden gearbeitet haben. Jetzt wo der Große auf Toilette geht, kann er so gut reden, dass keine Gebärden mehr benutzt werden. Daher würde ich in einem solchen Buch Otto lieber auf ein Töpfchen gehen sehen. Freue mich sehr auf das Buch!!! Viel Spaß und Erfolg bei der Umsetzung.

  16. Corina sagt:

    Hallo Birgit,
    zurzeit nutzen wir ein Töpfchen, da unsere Tochter meistens auch auf die Toilette möchte, wenn wir gerade drauf sitzen 😉

    Bei uns heißt es “Pipi” und “Kacka/Kacki”.

    Unsere Tochter war ca. 20 Monate alt, als sie begonnen hat sich für das Klo zu interessieren.

    Gebärden: Pipi, Kacki, fertig

  17. Bettina Erhard sagt:

    Pieseln ( gleich mit pullern , strullern, pinkeln, …) kleines Geschäft, großes Geschäft

  18. Jasmin Wambach sagt:

    In der krippe nutzen wir das Töpfchen oder das Klo.
    Wir nutzen Pipi und Stinki als Bezeichnung.
    Je nach Interesse des Kindes ab ca. 2,5 Jahren…
    Als gebärde würde ich pipi/ Stinkig oder Töpfchen erwarten

  19. Heinke sagt:

    Hallo Birgit,
    wir haben von Anfnag an die Gebärde für WC gemacht, wenn die Kinder mal mussten. Zu deinen Fragen:
    wir hatten einen Sitz für’s Klo mit einer Treppe.
    Pipi und Kaka/e.
    Wir haben von Anfang an abgehalten, deshalb kannten sie das Klo schon “immer”. Als sie sitzen konnten, haben wir sie immer mal wieder draufgesetzt. Auch, weil sie dann zu schwer wurden 🙂
    “Klo”, “fertig”
    Liebe Grüße und eine schöne Vorweihnachtszeit.

  20. Verena sagt:

    Töpfchen oder direkt auf der Toilette abhalten
    Pipi kaka
    3 Tage alt für das Abhaltetöpfchen und freistehendes Töpfchen circa 7 monate

    gebärden
    -fertig

    • Judith sagt:

      Hallo,

      Bei uns ist auch primär das Töpfchen im Einsatz. Alternativ die Toilette mit Sitzverkleinerung. Im unserem Kindergarten benutzen die Erzieherinnen Pipi und Kaka. Zu Hause gebärden wir für letzteres Stinki/Stinker Nase zuhalten)

      Kind 1 hat mit 3 1/4 Jahren gesagt, dass es keine Windel mehr braucht und so war es dann auch. Kind 2 (Trisomie 21) macht mit 2 morgens den Stinki ins Töpfchen und trägt ansonsten noch eine Windel.

      Im unserem Kindergarten benutzen die Erzieherinnen Pipi und Kaka. Zu Hause gebärden wir für letzteres Stinki/Stinker Nase zuhalten)

      An Gebärden im Buch wünschen wir uns Pipi, Stinki und Hände waschen.

  21. Kerstin sagt:

    Töpfchen hauptsächlich für das Pieseln und Toilettensitz für das Klo für Pieseln und Aa.

    Macht Aa auf dem Toilettensitz für das Klo seitdem sie 6/7 Monate ist (natürlich mit Festhalten).

    Pipi und Aa.

    Gebärde für Szene: Pipi (Finger am Kinn streichen)

  22. Hedwig Weibel sagt:

    Hallo,
    1. Toilettensitz
    2. Pipi und Kaka
    3. ca 3 Jahre
    4.super gemacht, du bist schon groß

  23. Julia Müller sagt:

    Toll, dass dieses Thema aufgegriffen wird!
    Unser Sohn ist nun 5,5 Monate und wir haben ihn von Anfang an abgehalten, manche nennen das auch Windelfrei, wobei er natürlich dennoch Windeln trägt, besser passt daher evtl. der Begriff TöpfchenTeamwork, der vermutlich von Dachskind (https://www.windelfrei-dachskind.de/) geprägt wurde. Im Bezug darauf fehlen uns auch noch ein paar Gebärden. Wobei wir auch damit gerade erst begonnen haben und vor kurzem deine Newsletter dazu erhielten.

    Also, hier kurz zu den Fragen:
    Was nutzt Du für ein Klo für das Kleinkind ?
    Ein Töpfchen, besser gesagt den herausnehmbaren Einsatz eines Töpfchen, den ich mir zwischen die Beine klemmen kann, um meinen Sohn sicher darauf zu halten und um ihm im Rücken Stütze und Sicherheit zu geben. Sobald er laufen kann wird er sich sicherlich selbst setzen können und wann wir die Toilette erreichen, kann ich gerade noch nicht einschätzen.

    Welche Worte nutzt du, um über das “Geschäft” zu sprechen?
    Pipi beim darüber Sprechen, Piiieeee während dessen und beim großen Geschäft Puhhhhh während dessen – genau dazu fehlt uns auch noch eine Gebärde!
    Puh haben wir gewählt, um die „Erleichterung“ und damit auch positive Konnotation mit dem Geschäft zu verbinden, daher ist es evtl. nicht ganz so gängig bei anderen Familien.

    Wie alt war dein Kind, als du es mit dem Töpfchen oder Klo vertraut gemacht hast?
    2-3 Wochen.. da haben wir begonnen ihn über dem Waschbecken abzuhalten und seine Signale zu erkennen, wenn er mal muss. Klappte verblüffend gut 😅 daher haben wir weiter gemacht und nun unseren Rhythmus gefunden, wobei er sich immer noch in die Windel machen darf! Er ist ja noch ein junges Baby. Den Töpfcheneinsatz nutzen wir seitdem er ca. 2 Monate alt ist, da wurde er mir beim halten einfach zu schwer ☺️.

    Welche Gebärden würdest du in dieser Szene erwarten?
    Pipi / Piieee
    Puhhh (Kaka etc.)
    Töpfchen / Klo (bei der Zwergensprache ist es sogar die gleiche Gebärde 🤔)

    Das fände ich auch interessant zu wissen: Wir haben uns parallel die Zwergensprache von Viviane König angesehen, was auch sehr eingängig ist und natürlich simpel im Alltag wegen der App, doch woher kommen die Unterschiede zu den Kindergebärden und welche Gebärden liegen der Deutschen Gebärdensprache näher? Als Laie lässt sich das nur sehr schwer einschätzen, ich fände das aber irgendwie wichtig, um zu wissen ob ich mit den Gebärden, wenn auch nur zufällig, auch von Taubstummen Menschen verstanden würde.

    So oder so, ich bin sehr gespannt auf die Umsetzung im Buch!

    Liebe Grüße
    Julia

  24. Janina sagt:

    Hallo,
    Wir haben die Toilette ohne Aufsatz oder so benutzt. Dann einen mit Treppe. Stuhlgang heißt bei uns aa. Unser Kind wurde ab ca. 6 Monaten auf der Toilette abgehalten und war immer bei dem Gang zur Toilette dabei um es kennenzulernen. Mit etwa 1,5 hat es selbst die Toilette genutzt und seid 2 ist es komplett trocken.

    Gebärden: Toilette, fertig, Hände waschen

  25. Ulrike sagt:

    Hallihallo, meine Kinder haben sich beide mit etwa 1,5 Jahren angefangen zu interessieren und wir nutzen erst Töpfchen und ab 3 Jahren einen Sitz mit Treppe. Als Worte benennen wir es mit pullern und kackern je nachdem. An Gebärden würde ich trotzdem Toilette nehmen, denn wir sagen trotzdem “Möchtest du auf Toilette gehen? Mama geht auch auf Toilette.”, da bei uns das Interesse durch Nachahmung entstanden ist und wir ja nicht auf ein Töpchen gehen. Auch die Gebärden für Toilettenpapier oder saubermachen kann ich mir in dem Kontext gut vorstellen. Liebe Grüße

  26. Vera sagt:

    Super, ich freue mich schon auf ein Bett-geh-Buch!

    Wir haben unserem Kind Töpfchen, Toilette und Toilettenaufsatz zwar schonmal gezeigt, aber für eine Nutzung ist es noch viel zu jung (14 Monate) und mit der richtigen Einführung haben wir noch nicht begonnen.

    Wir reden von Pipi und Kacke oder Kaka.
    Ich würde die Gebärden für “Klo” / “WC” und “fertig” erwarten. Und eventuell die Gebärde für “Hilfe”.

    LG!

  27. Nina sagt:

    Klositz
    Pipi und Kaka
    2,5 Jahre ca.
    Toilette, abwischen, spülen

  28. Miriam sagt:

    Meine Tochter ist mit sog. “windelfrei” groß geworden, d.h. ich habe sie von Geburt an regelmäßig über ein Töpfchen gehalten, wenn sie musste. Ab Laufalter mit etwa 18 – 24 Monaten etwa ging sie dann auch schon selbstständig auf ihr Töpfchen. Ich fand Töpfchen am geschicktesten, weil es auf dem Boden steht, also kein Treppen hochsteigen nötig war, und ich sie auch nicht aufs Klo hochheben musste, sondern sie es eben auch ganz alleine benutzen konnte. Wir haben “Kaka” gesagt.

  29. Antonia sagt:

    Töpfchen (Toilette scheint zu groß und ohne dass die Füße auf den Boden kommen fühlt sie sich unwohl, mit Treppchen ginge es evtl, noch nicht getestet)
    Worte: Pipi und Kaka
    Alter: mit etwa 6 Monaten abgehalten über Töpfchen oder Toiletten, jetzt (1,5 Jahre) Töpfchen – setzt sich inzwischen selbstständig drauf, kann sich aber noch nicht alleine aus/anziehen und wir nutzen es nur jedes Mal wenn wir eh die Windel wechseln, manchmal kommt was aber nicht immer
    Gebärden: Kaka/Pipi, Töpfchen/Klo, Hinsetzen

  30. Barbara sagt:

    Liebe Birgit, wir haben alles benutzt, vom Töpfchen über den Toilettensitz bis zum Treppchen use. Weil je nachdem wo wir waren etwas anderes als Ausscheidungsobjekt zur Verfügung stand. Im Supermarkt z.B. war es die Kundentoilette, im Auto das Töpfchen oder die “Pieselflasche“ bzw hinterm nächsten Buam wenn es nötig war. Es hat sich bei uns ergeben, dass ich auf die Ausscheidungskommunikation (Abhalten) gestoßen bin und daher die Kinder schon ab ein paar Monaten mit Töpfchen und Co vertraut wurden. Dabei hat sich bei uns zuerst bewährt eine Gebärde für “Pipi“ zu benutzen egal ob sie Groß oder Klein mussten (mit dem Zeigefinger auf Brusthöhe von mir weg zeigend 2x auf und ab “winkend“ wenn ich mich recht erinnere), die konnten auch die ganz Kleinen schon. Ich als Erwachsene habe von Anfang an Pipi und/oder Kaka gebärdet je nachdem was zu traf jedes mal wenn ich auf Toilette ging. So haben sie quasi gesehen aha das ist Pipi, das ist Kaka. Das waren auch die Worte, die wir benutzt haben. So war klar egal wo wir waren wenn die Kinder mal mussten und sie Pipi oder Kaka gebärdet haben, dass wir die nächste zur Verfügung stehende Örtlichkeit aufgesucht haben, egal ob das dann ein Töpfchen, Toilette oder ganz anderes war 🙂
    Ich würde in der Szene je eine Gebärde für Pipi und Kaka erwarten.

    Herzliche Grüße und gutes Gelingen,
    Barbara

  31. Cindy sagt:

    Baby 8 Monate:
    Was nutzt Du für ein Klo für das Kleinkind ?
    Töpfchen

    Welche Worte nutzt du, um über das “Geschäft” zu sprechen?
    Pipi, Kaka, Toilette

    Wie alt war dein Kind, als du es mit dem Töpfchen vertraut gemacht hast?
    6 Monate

    Welche Gebärden würdest du in dieser Szene erwarten?
    Pipi, Kaka, fertig

  32. Julia sagt:

    Frage 1: A und C. Diese beiden kann unser Kleinkind selbstständig her und wegräumen. Ist bei uns oft sehr wichtig, weil “ich kann das selber”. 🙂 Zum Üben wars das Töpfchen, weils am schnellsten verfügbar war. Später eigentlich fast nur mehr die Treppe oder, wenn die Höhe des WCs passt, direkt das WC. Ausnahme: Es wird grad viel verarbeitet, Schub, etc… Dann wird das Töpchen bevorzugt. Für unser zweites Kind ist es jetzt am Anfang ebenso das Töpfchen. Da kann es sich selber draufsetzen (relativ bald).
    Frage 2: Lulu bzw Pipi und Kacki bzw Kacka.
    Frage 3: Erstes Kind, denke ab 11/2 J Interesse. Gezeigt hab ich das Topfi aber schon viel früher. Zweites Kind Topfi ab Tag 1 da (durch erstes Kind und Abhalten).

  33. Caro sagt:

    Unser Sohn hatte von Anfang an einen Toilettensitz auf unserem Klo und einen Hocker vor der Toilette. Mit ca. 18 Monaten hat er angefangen, sich regelmäßig aufs Klo zu setzen. Unsere Wörter fürs Geschäft sind Pipi, Kaka.

    Als Gebärden in so einer Szene erwarte ich Klo, Kaka, Klopapier.

  34. Tonja Dewald sagt:

    Guten Morgen, in der Kita haben wir eine Mini Kinder Toilette und eine Kindergartentoilette mit einem Sitzverkleinerer samt Treppchen.Die meisten Kinder kennen Pipi und A A oder Kacka von zu Hause oder es wird ..”klein und groß” benutzt.
    Die Gebärde für “ich muss mal” bzw “Toilette” wäre toll, “alleine” , und oder “helfen” wäre passend. Liebe Grüße

  35. Silvia sagt:

    Bei uns gibt es alles 3, aber auch das Töpfchen steht immer im Bad! Wir sagen Pipi und Kaka.

  36. Alexandra sagt:

    -Toilettensitz auf dem Klo der Erwachsenen
    – Kaka
    – Klo, Pipi, Kaka 🙂

  37. Annegret Muchalla sagt:

    Hallo Birgit,

    das ist eine schöne Idee für ein neues Otto Buch. Als Tagesmutter habe ich alle vier bisherigen Bücher und liebe es, die Geschichten mit meinen Tageskindern zu erzählen.

    Zu deinen Fragen:
    zu Beginn ist meistens das Töpfchen interessant. Viel länger nutze ich (auch bri meinen eigenen Töchtern) den Toilettensitz.
    Ich spreche von Pipi und Stinker/Kaka, auch beim Wickeln.
    Meine ältere Tochter war 3 Jahre alt, als sie keine Windel mehr brauchte und meine jüngere Tochter gut 2 Jahre alt. Bei meinen Tageskindern beginnt (wenn sie so lange bleiben) mit ungefähr 3 Jahren die Umgewöhnung.
    Gebärden: Toilette, Pipi, Hände waschen

  38. Tina Hufnagel sagt:

    Hallo Birgit,
    meine Tageskinder fangen zumeist im Sommer an, im Garten die ersten Töpfchenversuche zu machen. Im Gäste WC, gibt es ein Töpfen und unsere Toilette mit Sitzverkleinerer und Höckerchen. Die Kinder entscheiden was sie nutzen möchten, wenn sie entschieden haben ihre Windel abzugeben.

    Wir benutzen die Wörter Aa und Pipi.

    Als Gebärden würde ich mir Toilette, Händewaschen und Publikum/Zuschauer wünschen, da viele Kinder neugierig auf den Toilettengang werden und der Toilettengänger entscheiden darf ob er allein oder mit Zuschauern machen möchte.

    LG, Tina 🎈

  39. Lydia sagt:

    Hallo Birgit, meine Kinder waren etwas über 1 Jahr alt, als sie sich erstmals selbst fürs Töpfchen interessierten bzw. erstmal “erfolgreich” etwas darin landete, auch wenn sich danach das Interesse zunächst wieder verlor und immer mal wieder aufkam. Wir haben einen Toilettensitz als Aufsatz und auch immer ein Töpfchen neben dem Klo parat gehabt, so dass sie sich selbst entscheiden konnten, wo sie sich hinsetzen wollten, das wechselte nämlich immer mal. Über das große Geschäft sprechen wir schon immer als “Kacke” bzw. “kacken” und urinieren wird mit den Worten “Puller/pullern” begleitet. Die Szene auf 3 Gebärden zu begrenzen, fällt mir ehrlich gesagt schwer, ich würde hierbei schon “Toilette”, “Töpfchen”, “pullern”, “kacken” und vielleicht auch noch “fertig” erwarten. Vielleicht kann ja noch eine Szene dazu kommen? 🙂 Viel Erfolg, ich freue mich schon auf das Buch!

  40. Iris Stangenberg sagt:

    Hallo,
    erst mal vielen Dank für Deine tolle Arbeit. Ich habe deine Seiten auch den KollegInnen der Nachbarkita empfohlen.
    Bei uns in der Kita gibt es Kindertoiletten. Die Kinder gehen aber zu Hause auch überwiegend auf einer Toilettensitzhilfe auf die Toilette. Sie beginnen damit so ab ca. 2,5 Jahren. Die Wortwahl fällt bei all “unseren” Kindern auf “Pipi” und “Kaka”.
    L.G. Iris

  41. Elke Langefeld sagt:

    1.Angeboten wird beides Töpfchen und Toilette mit Sitz
    2. Pipi, kaka
    3. zwischen 2,5-3 wenn das Kind bereit war

  42. Tanja Derks sagt:

    Mein Enkelkind nutzt das Töpfchen und auch die Toilette( ohne zus. Sitz). Wir sprechen von Pipi und AA. Gebärden für Pipi und Aa und „toll gemacht“, würde ich im Buch erwarten. Mein Enkelkind war ca. 1,5 Jahre beim ersten Töpfchengang,, alles ohne Zwang. Tagsüber trocken mit 2 J., Nachts mit ca.3 Jahren.

  43. Tanja Derks sagt:

    Ich vergaß zu schreiben, dass wir alle Otto-Bücher haben, da meine Enkelin hochgradig schwerhörig geboren wurde. Wir finden sie prima und freuen uns, wenn ein weiteres erscheint!

  44. Miriam sagt:

    Hallo,
    Das Buch hätten wir uns auch gewünscht. Drücken die Daumen !
    1.
    Wir haben ein Töpfchen und einen Aufsitz für die Erwachsenentoilette. Angefangen haben wir mit einem Abhaltetopf.

    2.
    wir sagen Pipi und Kaka

    3.
    wir haben angefangen mit abhalten direkt nach der Geburt
    Auf Töpfchen setzten so ca. Mit 8/9 Monaten

  45. Susa sagt:

    Hallo Birgit. Ich bin gespannt auf das neue Otto-Buch.
    1. Ich hatte als Mama ein sehr ‘bequemes’ Töpfchen mit breiter Sitzfläche (vergleichbar mit WC-Sitz – hatte vor 16 Jahren nur ein Anbieter) und einen Toilettenkindersitz in Verwendung. Dazu einen Fußhocker, der auch am Waschbecken genutzt wurde.
    2. Pieseln und AA damals privat. Im Norden wird vom Pieschen gesprochen, das Wort nutze ich bei der Arbeit demnach auch. Ich orientiere mich auch an dem Begriff der Familie, mit deren Kind ich zu tun habe.
    3. Mein eines Kind war zwischen 1,5 und 1,75J. am Beginn der Töpfchennutzung. Das andere Kind war mit knapp 2,5J. (von einem Tag auf den anderen) schon ohne Pannen windelfrei, da es mit natürlicher Säuglingspflege und Abhalten den Toilettengang ab Geburt kannte. Sie saß mit 11 Monaten erstmals (mit eingelegtem Kindersitz) auf dem Klo und auf dem Töpfchen. Bei der Arbeit begleite ich familienbezogen, kindbezogen und entwicklungsbezogen den Übergang zu Töpfchen / Toilette.
    4. Genutzt habe ich privat eine schlichte(Baby-)Gebärde für Wickeln – und sie beibehalten: mit der flachen Hand auf ‘die Blase’ klopfen. Diese Gebärde habe ich auch bei meinen teils mehrfach beeinträchtigten Kindern bei der Arbeit eingeführt. Ich finde sie insgsamt logisch, und vor allem leicht zu erlernen (von U3-Jährigen wie auch mehrfach entwicklungsbeeinträchtigten Kindern).
    Abhängig von dem Setting davor und danach (ob Otto noch badet, oder gewaschen wird u.ä.) würde ich im Otto-Buch folgende Gebärden erwarten:
    “fertig !/?”, “Hände waschen” nach dem Toilettengang. Evtl. “weg” für’s wegspülen (auch das Töpfen wird in die Toilette entleert, ich habe wegspülen lassen – als Vorstufe zum Toilettengang).