Eltern erzählen – langsam.achtsam.echt

Anna Brachetti
Neurowissenschaftlerin,
jetzt auf dem Weg in den Journalismus, Bloggerin auf Instgram unter @langsam.achtsam.echt

*

Welche Bedeutung haben Kindergebärden für Dich?

Wir haben mit unseren drei Kindern Kindergebärden gemacht, um ihnen die Möglichkeit zu geben, genauer mit uns zu kommunizieren in einem Alter,
in dem sie sich sonst noch nicht so gut mit Worten ausdrücken konnten.
Außerdem haben wir sie in Lieder integriert, einfach weil es Spaß macht.

 

*

Wo sind dir Kindergebärden

begegnet?

Kindergebärden sind mir im Rahmen meiner Babykursleiterausbildung (BabySteps) begegnet,
die ich in der Elternzeit gemacht habe.
Wir haben für unsere Kinder nur ungefähr 6 Gebärden gehabt (warte, mehr, essen, Milch, trinken, singen), die uns aber die Kommunikation unheimlich erleichtert haben.
Angefangen haben wir einfach damit, die Gebärden in den Alltag zu integrieren,
bzw. zu schauen, welche Worte für unser Kind praktisch wären.

*

Welchen Tipp für Kindergebärden hast du für meine Leser?

Ich finde es wichtig, nicht unbedingt nach einem Plan oder einem Buch vorzugehen, sondern zu schauen,
welche Gebärden dem Kind am meisten helfen würden.

Mein Sohn isst beeispielsweise unheimlich gern Erdbeeren.
Manchmal quengelt er morgens und sitzt sehr unruhig auf seinemn Stuhl – bis wir die Erdbeeren holen.
Daher zeigen wir jetzt jedesmal die Gebärde für Erdbeeren, wenn es sie gibt.

Ich hoffe, dass wir das nicht bereuen werden, denn so lecker sie sind, Erdbeeren sind ja nicht das günstigste Obst.
Aber wenn das Kind gebärdet, freut man sich meistens so sehr, dass man ihm den Wunsch sofort erfüllt. 😉

Ansonsten finde ich, dass Lieder immer ein guter Anfang sind.
Ich liebe das Schmetterlingslied aus Singen, spielen, erzählen mit Kindergebärden.

>> Link zum Video

 

*

Dieser Post enthält Affiliate Partnerlinks. Wenn Ihr über diesen einkauft, bekomme ich einen kleinen Anteil, für den ich neue Bücher und anderes Material kaufe.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 30. Mai 2019

    […] Kindergebärden – Eltern erzählen Anna Brachetti    achtsam-langsam-echt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.