Singen, spielen, erzählen mit Gebärden –  so geht es

Kindergebärden Babyzeichensprache

Singen, spielen und erzählen mit Kindergebärden –  so geht es

Wie du Gebärden für Kinder zu Hause, im Eltern-Kind-Kurs oder in Krippe und Kindergarten nutzt, erkäre ich dir hier mit einigen ausgewählten Beispielen.

Beim Spielen

Das Spiel mit den Händen beginnt bereits, wenn dein Kind sehr jung – noch ein Baby – ist.
Der Wickeltsich ist sehr gut geeignet für erste Spiele mit Kindergebärden. Dein Kind liegt vor dir und kann dich und deine Hände gut sehen. Nachschau-Lieder, bei denen Du passend zum Text die Finger und Hände bewegst sind für Babys besonders geeignet. Eines der bekanntesten Nachschaulieder ist: „10 kleine Zappelmänner zappeln hin und her“.
Dein Kind erfährt, dass die Bewegungen eine bestimmte Bedeutung haben, dass Du „mit den Händen sprichst“ und wird immer öfter interessiert zuschauen.

Das Spielen mit Gebärden beschränkt sich nicht auf die Zeit beim Wickeln. Alle Alltagsituationen sind geeignet, Babyzeichen zu nutzen.

Wenn Ihr z.B. einen Turm mit Bauklötzen baut, der dann einstürzt, kannst du deine Worte mit den Gebärden für TURM, BAUEN und KAPUTT hervorheben.
Kinder lieben die Gebärde für LICHT. Hell – dunkel. Licht an und auschschalten, begeistert die Kleinen und sie ahmen die passenden Babygebärden dafür sehr schnell nach.

Auch wenn dein Kind bereits gut spricht, der Spaß mit Kindergebärden kann weiter gehen. Viele Spiele könnt Ihr mit Gebärden spielen. Z.B. „Ich sehe was, was du nicht siehst und das gebärde ich so ….“.

 

Beim Singen

Singen fördert die emotionale Bindung zwischen Dir und Deinem Kind. Wenn Du mit Deinem Kind singst, teilst Du Deinem Kind mehr von Deiner Persönlichkeit und Deinen wahren Gefühlen mit, als wenn Du nur mit ihm sprechen würdest. Wenn Du Lieder mit Kindergebärden begleitest, erhält Dein Kind Sinnesanregungen für das Ohr und die Augen.

Durch Singen entwickelt das Kind viele wichtige Eigenschaften:

  • Kreativität,
  • Phantasie,
  • sich selbst hören,
  • mit der Musik in der eigenen Phantasiewelt leben,
  • Entwicklung des Sprachsinnes,
  • Erweiterung des Wortschatzes,
  • eine bessere Aussprache usw

Bei Liedern sind für Kinder Wiederholungen sehr wichtig, damit sich die Melodie und der Liedtext einprägen und im Gedächtnis bleiben. Mit Gebärden erleichterst du deinem Kind das Behalten des Textes, denn die Bewegungen der Gebärden stellen eine zusätzliche Verbindung zum Wort her. Diese Verbindungen machen Kinder klug, denn das Zusammenspiel der beiden Gehirnhälften wird unterstützt.

Singen kannst du mit deinem Kind immer:
Begrüße es mit einem fröhlichen Guten-Morgen-Lied, singt zusammen am Frühstücks- oder Mittagastisch ein Danke-Lied oder stimmt einfach ein Lied über Tiere an. Die wichtigen Worte einer Zeile betonst du dann zusätzlich mit der passenden Gebärde. Wenn dein Kind die Gebärden oft sieht, wird es sie auch reproduzieren und hat ein Erfolgserlebnis.
Und weil das Ganze noch sehr viel Spaß macht, fördert es das Selbstbewusstsein.

 

 

Beim Erzählen und Vorlesen

Kindergebärden kannst Du gut beim Betrachten von Bilderbüchern mit Deinem Kind nutzen. Dein Kind erhält so die Möglichkeit sich aktiv am „Gespräch“ zu beteiligen.
Es kann Dir mit Kindergebärden zeigen, was ihn interessiert und wiedererkennt. Außerdem kann Dir dein Kind mit Kindergebärden deutlich machen, welches Buch es „lesen“ möchte.
Babys lieben Bilderbücher, in dem Gegenstände abgebildet sind, die sie aus ihrem Alltag kennen:

  • Essen und Trinken
  • Spielzeug, Teddys und Puppen
  • Fahrzeuge
  • Tiere

Suche ein Bilderbuch aus, in dem viele Gegenstände abgebildet sind, die Dein Kind begeistern:

Ist Dein Kind ein Autofan?
Liebt Dein Baby es zu baden?
Mag es gerne zum Spielplatz gehen?

Wenn Du das richtige Bilderbuch auswählst, kannst Du sicher sein, dass Dein Kind Dir gebannt zuhört und Dich aufmerksam beobachtet, wenn Du die Kindergebärden zeigst.
Sobald Dein Kind mit den abgebildeten Gegenständen und den Kindergebärden vertraut ist, kannst du „Wo?“-Fragen stellen: „Wo ist der Ball?“, „Wo läuft der Hund?“, „Wo versteckt sich die Katze?“

Wo Kindergebärden, Babyzeichensprache Buch Otto

Schon bald wird Dein Kind auf den gesuchten Gegenstand zeigen und die Kindergebärde nutzen.

Erweitere das Vorlese-Spiel in dem Du weitere Fragen stellst.
Im Buch „Otto kauft ein“ siehst du in der ersten Szene, dass Otto Milch trinkt. Frage dann dein Kind:  „Was trinkt Otto denn da?“ Gebe zunächst selber die Antwort und zeige dazu das passende Zeichen für Milch. Antwortet Dein Kind mit einem Babyzeichen, dann bestätige nochmal mit Worten und dem Zeichen für Milch: „Ja, ganau , Otto trinkt Milch.“

Wichtig ist beim Betrachten der Bücher, dass man seine Sätze erweitert. Du kannst diesen Dialog z.B. noch mit einer Frage ergänzen: „Was meinst du? Ist das warme oder kalte Milch?“

 

Mein Extra-Tipp:

Kindergebärden Babyzeichensprache Babygebärden mehr Bilder
Gestalte mit den 100 kostenlosen Gebärden-Bildern ein „Buch der Kindergeärden“, in dem du neben die Gebärden ein persönliches Fotos klebst. Das kann ein Bild des Hauses sein, in dem Ihr wohnt oder Bilder von Oma und Opa, Eurem Hund oder vom Teddy deines Kindes.

Wichtige Gebärden für Babys und Kleinkinder sowie Anregungen für Spiele und Lieder findest du in meinen Praxisratgebern und in den Otto-Büchern für die ich jeweils passende Spielideen entwickelt habe.

Verbreite die Idee, mit Kindern Gebärden zu nutzen.

Verbreite die Idee, mit Kindern Gebärden zu nutzen.